Samstag, 23. August 2014

Viel Zeit Brot zubacken



Dadurch, dass ich lange Sommerferien habe, kann ich dem Brotbacken so richtig frönen. Ich habe in den letzten Wochen viele "alte" Brotrezepte" aus meinem Archiv wieder ausgegraben und gebacken. Nachdem ich alle Rezepte auf meiner Backliste abgearbeitet hatte, bekam ich wieder Lust Neues auszuprobieren.


 

Darum habe ich die Buttermilchkanten von Stefanie aus ihrem Brotbackbuch Hefe und mehr nachgebacken. Was soll ich sagen, Stefanie´s Rezepte sind ein Garant dafür, dass alles auf Anhieb gelingt und wunderbar schmeckt. Die Brötchen schmecken wunderbar nach Mohn und durch die Buttermilch haben sie eine feine Säure. Mit Butter warm genossen, ein Traum! Bitte unbedingt nachbacken, sie gehören nun zu meinen Brötchen-Favoriten. Veränderungen bezüglich des Rezeptes habe ich bei der Wahl des Mehles vorgenommen und es mit Dinkelmehl gebacken. Leinsamen und Sesam (je 20 g) habe ich weggelassen.




Zutaten für 12 kleine Brötchen
400 g Dinkelmehl Type 700
100 g Roggenmehl Type 1160
400 g zimmerwarme Buttermilch
30 g Mohn
10 g Salz
1,5 g Trockenhefe
20 g Butter weich

Zubereitung
Alle Zutaten miteinander vermischen und 7-8 min auf schneller Stufe zu einem glatten, homogenen Teig kneten. Die Schüssel luftdicht verschließen und bei Raumtemperatur mind. 8 h gehen lassen. Der Teig soll sich verdoppeln.
Anschließend den Teig auf einem bemehlten Brett stürzen und zu einem Rechteck formen. Nun gleichmäßig große rechteckige Teiglinge abstechen. Die Brötchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech mit genug Abstand legen und zugedeckt nochmals 60 min rasten lassen. Den Backofen auf 250°C erhitzen und vor dem Einschießen der Brötchen diagonal tief einschneiden. Bei 250°C 15 min goldbraun backen.


...eingereicht bei Susan´s yeastspotting.

Kommentare:

Dagmar Kern hat gesagt…

Die sehen aber lecker aus, kommen gleich mal auf meine Nachbackliste.
Du hast deine Seite verändert oder irre ich mich...??
Lg Dagmar

Julia hat gesagt…

Das sieht ja wirklich sehr lecker und gut aus.

Es ist bestimmt auch interessant, hier etwas zu variieren mit den Zutaten.

Es ist unglaublich, welche Möglichkeiten sich hier bieten.

Vielen Dank für das schmackhafte Rezept :-)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...