Montag, 4. Juni 2012

Für die Sonntagskaffee-Tafel


Genau dieser  Elsässer Apfelkuchen von Christina passt zum entspannten Sonntagskaffee mit guten Freunden… und diesmal können wir unseren gemütlichen Plausch auf unserer neuen Terrasse genießen und das Wetter ist auch wunderbar sommerlich. Leben was willst du mehr.  Christina´s Kuchen stammt aus dem Buch „Flache Kuchen“ von Ilse König. Ich habe dann noch etwas im Internet recherchiert, denn es hat mich interessiert warum dieser Apfelkuchen nach dem Elsass benannt ist.


Laut Wikipedia wird bei einem "Elsässer Apfelkuchen, die Äpfeln geviertelt und auf einen Mürbeteig gelegt. Zusätzlich  wir der Kuchen mit einer Sahnecreme übergossen." 
Christina beschreibt die Köstlichkeit wie folgt: Ein tolles Rezept wenn es schnell gehen soll und außerdem war verhältnismäßig wenig Zucker enthalten, was auch mal eine Alternative ist.“


Also genau nach meinem Geschmack…Da ich ja keinen raffinierten Zucker vertrage habe ich den Zucker mit Agavensirup ersetzt. Unseren geladenen Gästen und mir hat der  Apfelkuchen fantastisch gemundet. Christina vielen lieben Dank für dein tolles Kuchenrezept.


Zutaten
Für den Mürbteig
200 g Mehl
100 g kalte Butter in kleinen Stücken
1 TL Agavensirup
1-2 EL Eiswasser
Prise Salz
Für den Belag:
500 g säuerliche Äpfel
1 EL Agavensirup
Guss:
2 Eier
200 g Sauerrahm
3 EL Agavensirup
1 EL Mehl
Butter und Brösel für die Tortenform

Zubereitung
Für den einfachen Mürbteig die Zutaten rasch zu einem glatten Teig verarbeiten. Ist er noch zu bröselig, einfach noch etwas Eiswasser hinzufügen.Diesen in Frischhaltefolie wickeln und 40 min kühl stellen.
Die Tortenform mit Butter ausfetten und mit Brösel auskleiden.
Äpfel schälen, entkernen, vierteln und in dünne Spalten schneiden.
Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche (etwas größer) als die Form ausrollen, in die Form legen und an den Rändern hochziehen. Den Teigrand dabei etwas nach innen rollen. Die Äpfel mit 1 EL Agavensirup vermischen und in Kreisform auf den Teigboden legen. Im vorgeheizten Backofen bei 220 °C auf der mittleren Schiene 10-12 min backen.
Nun die ganzen Eier mit dem Sauerrahm, Agavensirup und Mehl verquirlen. Den Kuchen aus dem Backofen nehmen, den Guss vorsichtig über die Äpfel gießen. Im Backofen auf der mittleren Schiene weitere 20 min goldbraun backen.

Kommentare:

Christina hat gesagt…

Schön, dass er Dir geschmeckt hat! :-) Agavendicksaft ist ein toller Ersatz, so süß und so ergiebig, ich nutze ihn auch sehr oft. LG

Lisa ♥ hat gesagt…

und dank dir, liebe Christina, ist dein Apfelkuchen auch auf foodgawker zu finden.http://foodgawker.com/page/7/
Bin grad total happy, weil ich immer fleißig Rezepte einsende und kaum welche zugelassen werden.
Liebste Grüße

Bella hat gesagt…

Hach, Apfelkuchen... Lecker, lecker, besonders mit Mürbeteig und einem so leckeren Guss, hmmm...

stricksonne hat gesagt…

danke für das rezept!!! endlich habe ich mal ein mürbeteig-rezept!!! alles liebe

Lisa ♥ hat gesagt…

@Stricksonne: Das freut mic natürlich auch ;-) Guteds Gelingen!

Fee hat gesagt…

Das sieht aber lecker aus. da bekomme ich direkt hunger ;-)
Liebste Grüße, Fee

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...