Samstag, 10. November 2012

unwiderstehlich herzhaft


In Tirol nennt man gefüllte Teigtaschen Schlutzkrapfen und ähneln den italienischen Ravioli. Darum werden sie in Italien auch „ravioli tirolesi“ genannt. Meist werden die Schlutzkrapfen mit Topfen und Spinat gefüllt.


Und darum sind sie den Kärntner Klasnudeln  sehr ähnlich. Der große Unterschied besteht aber bei den Teigzutaten, denn die Schlutzkrapfen werden zur Hälfte mit Roggenmehl gemacht. Ich habe das Rezept für diese Tiroler Nudelspezialität aus dem Kochbuch „Vegetarian Basics“ von Cornelia Schinharl. Sie präsentiert die Schlutzkrapfen sehr puristisch. Denn die Fülle besteht nur aus Topfen, Bergkäse, etwas Zwiebel, Knoblauch und etwas Schittlauch (von mir hinzugefügt).


Die "ravioli tirolesi" haben sehr, sehr gut geschmeckt und das Roggenmehl machen sie gehaltvoller.

Kleine Warenkunde
Die deutsche Bezeichnung leitet sich vom in Ost- und Südtirol gebräuchlichen Wort schlu(t)zen her, was so viel wie „gleiten“, „rutschen“ bedeutet. In Kärnten werden sie auch als Schlickkrapfen bezeichnet und dabei meist als Suppeneinlage verwendet. (Quelle: Wikipedia 


Zutaten für 4 Personen
Teig:
150 g Roggenmehl
150 g griffiges Weizenmehl
3 Eier
1/2 TL Salz
1 EL kaltes Wasser
Fülle:
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
125 g Topfen abgetropft
50 g Bergkäse
2 EL Schnittlauch
Pfeffer
Salz
Muskat
Zum Bestreuen:
Schnittlauch
würziger Bergkäse

Zubereitung
Für den Teig alle Zutaten miteinander vermischen und zu einem glatten Teig kneten. Sollte der Teig zu trocken sein, einfach etwas Wasser hinzufügen. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und eine Stunde im Kühlschrank rasten lassen.
Für die Fülle Zwiebel, Knoblauch und Schnittlauch anschwitzen und abkühlen lassen. Alle weiteren Zutaten für die Fülle miteinander vermischen und kräftig abschmecken.
Teig dünn ausrollen (am besten mit der Nudelmaschine, aber nur bis Stufe 3) und Kreise ausstechen. Mit der Fülle füllen, die Ränder gut zusammendrücken und mit der Gabel ein Muster hineindrücken .
In reichlich Salzwasser die Schlutzkrapfen bei leicht wallendem Wasser 10 min ziehen lassen (Wasser darf nich kochen, sonst reißen die Krapfen auf). Anschließend gut abtropfen lassen, in Butter schwenken und mit Schnittlauch bestreuen. Mit einem würzigen Bergkäse bestreuen und servieren.
Serviertipp! Man kann die Schlutzkrapfen auch als Suppeneinlage servieren.

Kommentare:

Verboten gut hat gesagt…

Dein Schlutzkrapfenrezept ist etwas anders als mein, deine Idee gefällt mir sehr gut vor allem weil Bergkäse drin ist, mein Drucker rattert, die mache ich für mich mal nach.

Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag
Kerstin

Melli hat gesagt…

Da ich ein riesen Fan von selbst gemachten Ravioli bin bzw allem, was in diese Richtung geht, gefällt mir deine Rezept außerordentlich gut! Eine Spinatfüllung habe ich selbst noch nie gemacht sondern nur mit Mangold. Aber ich gehe Mal davon aus, dass das genau so lecker schmeckt :-)

Die Kärntnerin hat gesagt…

Mit Roggenmehl wird der Teig gemacht, wieder was gelernt heut ;)
klingt sehr gut mit dem BErgkäse, ich glaub, das probier ich einmal!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...