Samstag, 17. November 2012

Der Herbst ist da...hurra!!!


Ich habe ja mein Suppenkaspar-Dasein schon seit längerem beendet. Nun esse ich in der kalten Jahreszeit wahnsinnig gern Suppen. Kürbis-Ingwersuppe steht ganz oben auf meiner Liste. Letztens hat mir Gerald von fressbox.at angeboten, dass wir uns verlinken. Denn er war auf der Suche nach österreichischen Kochblogs. Das habe ich sehr gerne gemacht, denn seine Rezeptliste ist interessant. Und da ich einige nachkochenswerte Rezepte gefunden habe, ist meine Nach-Kochliste noch länger geworden. Toll finde ich auch die übersichtlich gestaltete Seite (man sieht, dass Gerald vom Fach ist) und die Fotos sind echt sehr gelungen. Der Mann versteht etwas von seinem Handwerk.


Die Kastaniensuppe hat mich so angesprochen, dass ich sie unbedingt ausprobieren wollte. Ich mag Kastanien sehr, sehr gern und ich habe sie schon als Einlage für meine Karottensuppe schon öfters genossen. Nun sollte die Kastanie der „Hauptakteur“ sein. Die Suppe habe ich aber etwas abgeändert, denn mein Magen verträgt Sahne derzeit gar nicht gut. Und dass sie etwas cremiger wird, habe ich noch ein paar Kartoffeln hinzugefügt.
Leute, ich muss euch sagen: Diese Suppe ist der absolute HAMMER!!!!!!!!!!!!
Die Suppe schmeckt nach Kastanie pur! Ich genoss jeden einzelnen Löffel. Bitte unbedingt ausprobieren, ihr werdet genauso begeistert sein. Versprochen!


Zutaten für 3-4 Personen
200 g vorgegarte Kastanien
400 g Kartoffeln (davon 200 g als Suppeneilage verwenden)
1 Karotte

1 Stange Lauch
800 ml Gemüsebrühe

2 EL Qimiq Basis für Saucen und Suppen
1 EL Ghee
1 EL Honig
Salz
Pfeffer und Cayennepfeffer
Muskat
Prise Zimt

Spritzer Limettensaft
etwas Sauerrahm

Zubereitung

200 g Kartoffeln, Karotte und Lauch in nicht zu große Stücke schneiden. Im Topf Ghee
erhitzen und das Gemüse mit den Kastanien hinzufügen und 2-3 Minuten anschwitzen. Den
Honig hinzufügen und kurz karamellisieren lassen.Mit Brühe aufgießen und das Gemüse
weich kochen. Die Suppe fein pürieren, mit den Gewürzen und den Limettensaft abschmecken und mit Qimiq verfeinern. Die kleinen Kartoffelwürfel beifügen
und 5 min mitgaren.Zum Abschluss die Suppe mit einem Klecks Sauerrahm servieren.


Kommentare:

Andrea Natschke hat gesagt…

Hallo liebe Lisa,
Ich habe Deine Suppe ausprobiert und fand sie ausgesprochen lecker!
Ich habe mir sogar die Mühe gemacht, selbst gefundene Maronen zu kochen und zu verwenden... Bei der Arbeit schmeckte es dann natürlich nochmal so gut!
Herzliche Grüsse von Andrea von
Zimtkeksundapfeltarte.blofspot.com

Lisa ♥ hat gesagt…

@Andrea: Das freut mich sehr, dass ist das schönste Kompliment, wenns anderen auch so schmeckt wie mir.glg

Cookies N' Style hat gesagt…

Boa wie toll! Maronisuppe ist mal echt was unfassbar gutes.
Mache ich mir auch öfter, weils toll schmeckt und Maroni einfach zum Winter gehören.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...