Freitag, 16. Dezember 2011

rasanter Gnocchigenuss


Ich habe mittlerweile schon die verschiedensten Kartoffelgnocchi
(Rote-Bete-Gnocchi, Kürbisgnocchi, Kräutergnocchi) gemacht und sie gelingen mir nach anfänglichen Fehlversuchen richtig gut. Am liebsten mag ich die Rote-Bete Gnocchi, denn sie schmecken so wunderbar herbstlich.
Nun wollte ich mal neue Wege in der Gnocchi-Kochkunst gehen und diesmal ganz ohne Kartoffeln. Ja richtig gehört ohne Kartoffeln, nur mit Ricotta.
Die Ricottagnocchi habe ich schon bei den verschiedensten FoodbloggerInnen gesehen. Von Zorra habe ich mir dann endlich das Rezept notiert.
Zorra hat ihre 15-min Ricottagnocchi mit Basilikum-Tomatensauce serviert. Ich hatte aber Lust auf Schmelztomaten und Spinat. Denn frischer Basilikum ist jetzt sowieso schwer zu bekommen.


Ich habe die Menge verdoppelt, aber die Menge an Parmesan nicht, denn ich wollte den Ricotta noch herausschmecken. Ich weiß im nachhinein gar nicht, warum ich mich so lange nicht an diese Gnocchi getraut habe. Dabei sind sie wirklich einfach, schnell gemacht und schmecken sooo genial!!!! Man darf sich keinesfalls von dem weichen Teig abschrecken lassen. Ich habe viel griffiges Mehl auf die Arbeitsfläche verteilt und kleine Teigportionen vorsichtig und ohne Druck zu Rollen geformt. Die Gnocchi haben, wenn man sie gekocht hat, eine feste Konstistenz und behalten ihre Form. Also, wer die gleichen Vorbehalte hatte wie ich, kann ich nur empfehlen: Seid mutig und probiert dieses wunderbare Gnocchi-Rezept aus.


Zutaten für 2-3 Personen
Gnocchi:
500 g Ricotta
2 Eigelb
30 g Parmesan
70 g griffiges Mehl + Mehl für die Arbeitsfläche
½ TL Salz
etwas Pfeffer
150 g TK-Spinat
4 große Fleischtomaten
1 EL Ghee
Salz
Pfeffer

Zubereitung
Für die Ricottagnocchi die Flüssigkeit vom Ricotta abgießen und über Nacht in ein Sieb umfüllen und beschweren. So kann die restliche Flüssigkeit abrinnen. Die Ricottamasse mit Eigelb, Salz, Pfeffer und frisch geriebenem Parmesan miteinander vermengen. Das Mehl hinzufügen und zügig unterrühren.  
Achtung! Der Teig ist recht klebrig, aber nicht abschrecken lassen, dass muss so sein! Mehr Mehl würde die Gnocchi zäh machen.
Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und die Hitze reduzieren, dass das Wasser nur schwach kocht.
Die Arbeitsfläche gut mit Mehl bestäuben. Den Teig und Hände ebenso bemehlen und den Teig mit nur leichtem Druck zu einer fingerdicken Rolle formen. Mit einem bemehlten Messer zu kleinen Teigkissen schneiden.
Tipp! Zwischendurch das Messer immer wieder in Mehl tauchen um ein Klebenbleiben des Teiges zu verhindern. Die Gnocchi auf einem gut bemehltem Backpapier ablegen.
Achtung! Zügig arbeiten, denn eine lange Wartezeit machen die Gnocchi matschig und bleiben auf der Ablagefläche kleben.
Die Gnocchi nach und nach vorsichtig ins Wasser gleiten lassen und einmal umrühren, damit die Klösschen nicht am Boden festkleben. Sie sind fertig, wenn sie an der Oberfläche schwimmen. Mit einer Schaumkelle herausnehmen und auf einem mit Alufolie belegten Blech abkühlen lassen.

Spinat auftauen. Für die Schmelztomaten die Tomaten an der Unterseite kreuzweise einschneiden und kurz in kochendes Wasser legen. Löst sich die Haut, die Tomaten herausnehmen und abziehen. Die Tomaten vierteln und das Fruchtfleisch entfernen. Die Tomatenviertel in Streifen schneiden und zusammen mit dem Spinat in Ghee anbraten, Hitze reduzieren und mit Salz, Pfeffer würzen. Zum Schluss die Gnocchi unterheben und erwärmen. Sofort servieren!

..und da diese Gnocchi wirklich in 15 min gemacht werden können, ist dieses Gericht doch sehr passend
für das monatliche Blogevent cucina rapida.

Kommentare:

Sara hat gesagt…

hmm, das sieht ja köstlich aus!

Lisa ♥ hat gesagt…

@Sara: Und schmecken spitzenmäßig.Kann sie schwerstens empfehlen.

steffi :) hat gesagt…

Hab zum ersten mal Gnocchi ausprobiert - also diese Variante mit Riccota hat super funktioniert und noch besser geschmeckt :)

Lisa ♥ hat gesagt…

@Steffi: Ich mag sie auch sehr gern!!!!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...