Samstag, 18. Juni 2011

knuspriges Handwerk




Da ich morgens kein Brot mehr esse, ist mein Brotverbrauch deutlich gesunken. Das heißt nicht, dass ich keines mehr esse, aber halt nicht mehr mein zuvor heißgeliebtes Marmeladenbrot zum Frühstück. Darum habe ich mich gefreut, als das Orangen-Topfenbrot nun zur Neige ging und ich mich wieder als Hobbybäckerin betätigen konnte. Diesmal wollte ich kein „süßes“ Brot mehr backen, sondern ein Knuspriges. Da kam mir der Knuspertoast aus dem Brotbackbuch „Brot & Aufstrich selbst gemacht“ vom GU Verlag in den Sinn. Das Rezept hat mich beim Durchblättern des Buchs gleich angesprochen, besonders wegen den gesunden Zutaten von Hirse und Mohn. Ein schmackhaftes Brot mit Hirse habe ich schon mal gebacken, aber kein Toastbrot.


Bevor ich das Brot nun backen wollte, kam mir das Thema des 41. bread baking days in die Quere. Warum in die Quere? Weil diesmal eine besondere Aufgabe von Connie an die Hobbybäcker gestellt wurde. Wir sollten ein Brot mit einem bestimmten Kraut backen, welches typisch für unser Heimatland ist. Da ich unbedingt mitmachen wollte, machte ich mich schlau und fand auf der Seite der Uni Graz die wichtigen Informationen. Ich entschied mich für den Schabziger Klee oder auch Brotklee genannt, denn dieser wächst in den Alpen. Mit dem Klee hatte ich schon die besten Erfahrungen beim Brotbacken gemacht und damals wunderbar schmeckende und duftende Joghurtbrötchen gebacken. Habe das Originalrezept nur als Grundlage verwendet und  dann doch einige Veränderungen vorgenommen. Das Resultat: Die Krume ist schön locker geworden. Die Hirse und der Graumohn knuspern wirklich zwischen den Zähnen. Die Kruste ist ebenso schön knusprig geworden. Besonders lecker schmeckt das Brot natürlich getaostet, denn dann knuspert es erst so richtig. Knusper,knusper...


Zutaten für eine Kastenform
100 g Hirse
2 EL Graumohn
1 TL Traubenkernöl
1 l Wasser
Hefewasser:
1 Packung Trockenhefe
100 ml lauwarme Wasser
1 TL Honig
Hauptteig:
Hirse-Mohnmasse
200 g Dinkelmehl
100 g Universalmehl
100 g Qimiq
2 TL Salz
1/2 TL Schabziger Klee


Zubereitung
Hirse in ein Sieb geben und mit einem Liter kochendem Wasser langsam übergießen und abtropfen lassen. Traubenkernöl erwärmen und den Mohn und die Hirse 3 Minuten anbraten und auskühlen lassen.
Für das Hefewasser: Das lauwarme Wasser mit der Hefe und dem Honig verrühren und an einem warmen Ort 30 min gehen lassen.
Qimiq mit Salz und dem Klee verrühren. Alles mit der Hirsemohnmasse vermischen und verkneten. Den Teig eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen und nochmals durchkneten. Kastenform mit Öl bestreichen und den Teig in die Kastenform legen und nochmals 1 h 30 min ruhen lassen.
In den kalten Backofen geben und bei 190°C 40 min backen.

Kommentare:

Connie hat gesagt…

Thank you Lisa, your bread with blue fenugreek looks beautiful. We know about fenugreek in cheese, that’s delicious too. But, we have never tasted it in bread. The green ribbon gives it a festive look. Thanks for baking with us.

Lisa ♥ hat gesagt…

@Connie: We eat blue fenugreek also with cheese or mix it with curd. But in bread blue fenugreek tastes really delicious. I am happy that you like it.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...