Dienstag, 28. Dezember 2010

weihnachtliche Traditionen



Bei uns gibt es am 24. Dezember kulinarische Familientraditionen. Diese beginnen mittags mit einer gemeinsamen Käsejause und frisch gebackenem Brot. Heuer gibt es zu den Vorarlberger und Salzburger Käsespezialitäten. Ich habe für dieses Weihnachtsfest wunderbar aromatische Käsesorten in meiner Käserei Konzett ausgesucht: milder Lorenzitaler, würziger Schnifner Bergkäse, fein würziger Schafskäse, kräftig-aromatischer Jägerkäse, gefüllter Brie, ein cremiger Schnittlauchstreichkäse, regionaler Surakäs und dazu gibt es das schwedische Barkisbrot. Herz was willst du mehr!


Gestärkt nach dieser herzhaften Jause machen wir meist, wenn es das Wetter erlaubt, eine Rodelpartie oder einen Spaziergang und genießen den Weihnachtstag auf der frischen Luft. Natürlich macht die Bewegung in der kalten Winterluft hungrig und alle freuen sich dann am Abend auf Papa´s Weihnachtsforelle.


Kleine Käsekunde
Wir Österreicher haben einen Pro-Kopf-Verbrauch an Käseprodukte von 20 kg im Jahr. In Österreich gibt es ungefähr 360 verschiedene Käsesorten und exportiert in die ganze Welt. Der österreichische Käse spiegelt ein Stück der Kultur und die Identität des jeweiligen Gebiets bzw. Region.
Der wichtigste Bestandteil bei der Käseherstellung ist eindeutig die Milch. Diese liefert dem Körper viel Eiweiß, Fett, Mineralstoffe und Vitamine. Das Milcheiweiß ist sehr bekömmlich und wertvoll. Fachleute sprechen von einer hohen „biologischen Wertigkeit des Milchproteins. Das bedeutet aus 100g Milcheiweiß kann der Körper 90 kg körpereigenes Eiweiß synthetisieren. Kombiniert man mit dem Käse Getreide oder Kartoffeln kann der Organismus das Protein besser verwerten. Das Milchfett besteht aus unterschiedlichen Fettsäuren und gehört zu den bekömmlichsten Nahrungsfetten. Vitamin A und D sind in der Milch stark vertreten. Kalzium und Phosphate brauchen unsere Knochen, um uns vor dem Knochenschwund zu schützen.


Käse mit Kompetenz
Was wäre Vorarlberg ohne seine Käsekultur, die immerhin seit dem Jahre 1240 dokumentiert ist. An Vielfalt mangelt es nicht, denn es gibt über 50 verschiedene Sorten. Allen voran der Bregenzerwälder Berg- und Alpkäse. Mehr Informationen unter: http://www.kaesestrasse.at/



Wichtige Tipps!
• Der Käse sollte man immer im Stück kaufen.
• Käse bei 8 bis 12°C im Keller oder im Gemüsefach des Kühlschranks lagern.
• Klarsichtfolie, Originalverpackung oder Alufolie schützen den Käse vor dem Austrocknen.
• Mindestens 1 Stunde vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen, denn nur so kann der Käse sein volles Aroma entfalten.
• Ein gutes Käsemesser gehört in jede Küche.
(Quellentext: Weekend Magazin Sept.2010, geändert)

1 Kommentar:

Anne hat gesagt…

Hallo Lisa,

schön dass du mich mal besucht hast und danke für den Kommentar. Dein Forellenrezept werde ich beim nächsten Forellenkauf ausprobieren, das klingt sehr lecker.

GGLG Anne

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...