Mittwoch, 12. September 2012

Aus der Gemüseküche


Kürbisse gibt es nun wieder zu kaufen, endlich… Darum habe ich, nachdem ich den ersten Hokkaido gekauft hatte, gleich mein Lieblings-Kürbisgericht gekocht und zwar die Kürbislasagne. Aus dem Buch „Neues aus der Gemüseküche“ Silvia Maritsch-Rager habe ich dieses Rezept für die Kürbisnocken gefunden. Die Nocken kommen ganz ohne Ei aus, denn der Grieß gibt der Masse den Halt. Dazu gibt es Zucchini, denn der hat auch noch Saison. Geschmeckt hat es wunderbar, denn die Nocken schmecken nach Kürbis pur.Geniale Beilage für Fleisch oder wie bei mir ein vegetarischer Hauptgang mit vieeel Parmesan.


...und da Jana und Susan von delighted-fotoschule den Herbst genauso lieben wie ich, mache ich gerne bei ihrer "Blogaktion: Dein Lieblings-Herbstrezept" mit.

Zutaten für 2-3 Personen
600 g Hokkaido-Kürbis
120 g Dinkelgrieß
130 g griffiges Mehl
1 TL Salz
Je ½ TL Zimt und Galgant
Chili
2 kleine Zucchini
frischer Thymian
Pfeffer, Salz
1 EL Ghee
Parmesan zum Bestreuen

Zubereitung
Hokkaidokürbis schälen und in große Würfel schneiden. In Salzwasser weich kochen und die Würfel ausdämpfen lassen. Anschließend die Kürbiswürfel pürieren. Die Kürbismasse mit Dinkelgrieß und Mehl vermischen. Mit den Gewürzen abschmecken und 15 min ziehen lassen. Aus der Masse kleine Rollen formen und kleine Nocken abstechen und in den eingeölten (gelochten) Dampfgareinsatz legen. Bei 100°C 20 min dämpfen.
Währenddessen die Zucchini halbieren und das Kerngehäuse mit dem Löffel ausschaben. Zucchini würfelig schneiden und in Ghee scharf anrösten. Nocken dazugeben. Mit Thymian, etwas Pfeffer und Salz würzen. Mit reichlich Parmesan bestreuen.

Kommentare:

Isabell hat gesagt…

Klingt super :) Hab ich mir schon abgespeichert zum nachmachen. Wenn ich keinen Dampfgarer hab, wie lang würdest du sie köcheln lassen?

Lisa ♥ hat gesagt…

@Isabell: Schmecken wirklich wunderbar. Wenn du sie in einem großen Topf mit reichlich Salzwasser kochst...musst du aufpassen, dass das Wasser nur wallend kocht und die Nocken sind fertig, wenn sie an die Oberfläche kommen. Gib die Nocken nur portionsweise in den Topf, sonst besteht die Gefahr, dass sie an der Oberfläche zusammenkleben.Ist etwas aufwändiger als im Dampfgarer, aber lohnenswert.Herzlichst Lisa

Anonym hat gesagt…

Naja aufweniger als im Dampfgarer..gehen schnell und sind einfach zu machen,im siedenden Wasser gehts schnell, zusammenpappen tuns nur wenn ihr ein zu kleines Häfen nehmt, da würden auch wir zusammenpappen wie bei einem Rockkonzert :-) Nun Ihr lieben Köchinnen-am 14.9.2012 habe ich im Thalia Linz mein neues Kochbuch präsentiert "Silvias Gemüseküche" und auch Showgekocht. Da gibt´s Beuschl, Heringskäse uvm für "Fleischlose" und zum Täuschen der Fleischtiger. LG
Silvia Maritsch-Rager

Susan hat gesagt…

Liebe Lisa,
vielen Dank für Deine Rezepteinsendung, wir haben uns riesig darüber gefreut, dass so viele mitgemacht haben. Kürbis ist ja unglaublich vielfältig, wie ich jetzt wieder feststellen konnte.

Wenn man keinen Dampfgarer hat,könnte man doch eigentlich versuchen, ein Sieb über das kochende Wasser zu setzen und den Topfdeckel draufzulegen, das müsste doch eigentlich funktionieren?

Viele Grüße
Susan

Lisa ♥ hat gesagt…

@Susan: Ich finde es sind tolle Rezepte eingesendet worden.Wer keinen Dampfgarer hat, macht es wie üblich.Großen Topf mit Salzwasser siedend zum Kochen bringen und portionsweise sie Nocken formen (bis sie an der Oberfläche schwimmen)..funktioniert auch.Herzlichst Lisa

Anonym hat gesagt…

Also das Rezept muss ich unbedingt nachkochen, Zimt und Galgant in Kombination mit Kürbis klingt total interessant, nur auf Ghee werd ich verzichten und vielleicht mit Olivenöl vorlieb nehmen...Jaja, die Unverträglichkeiten..

schick dir ganz liebe Grüße
und melde mich, wenn ich es ausprobiert hab.
Cl.

Lisa ♥ hat gesagt…

@CL: Frohes Kochen und genüssliches genießen,denn sie schmecken wunderbar.Bin gespannt auf dein Feedback.Bussi

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...