Sonntag, 16. Oktober 2011

nordic taste


Für den heutigen „World Bread Day 2011“ , welcher von Zorra 2006 in die foodblogger-Szene eingeführt wurde, wollte ich ein ganz einfaches Brot backen, das mit wenigen Zutaten zubereitet werden kann und daher zum Motto dieses Tages pass: "Die Probleme wie Hungersnot, Unterernährung und Armut sich bewusst machen." Mit diesem einfachen Brotrezept kann man kostengünstig eine Familie satt machen. 
Dieses finnische Fladenbrot braucht keine Ruhezeit und ist daher ein wahres „Fast food-Brot“ und daher bestens geeignet, wenn man einmal als Mama einer Familie weniger Zeit zum Backen und Kochen hat. Die Kinder werden die Fladenbrote mit einem einfachen Topfenaufstrich oder einem Eiersalat lieben.
 Entdeckt habe ich es schon vor einem Jahr bei Maria .Traditionell wird das Brot zu Weihnachten in Finnland gebacken und ist dort als „rieska“ bekannt. Ich habe etwas recherchiert und es gibt unzählige verschiedene Rezepte. Manche werden mit Gersten- oder Roggenmehl gebacken. Maria hat uns liebenswerterweise das „Rieska“-Rezept ihrer Oma verraten.


Für das Brot ihrer Großmutter braucht man nur 4 Zutaten: Kartoffel, Dinkelmehl, Ei, Salz. Ich hatte kein Dinkelmehl zu Hause und habe stattdessen Roggenmehl verwendet. Ich hoffe Maria´s Oma würde mir diese Änderung wohlwollend nachsehen. Ihre Oma bäckt das Fladenbrot in ihrem großen Holzofen und serviert Räucherlachs dazu. Ich genoss es mit etwas Butter und einem feinen Prosciutto. Es schmeckte einfach großartig!!!! Dieses einfach Brotrezept wird zu meinen Lieblingsbroten hinzugefügt.


Zutaten für 8 kleine Stücke
300 g Kartoffeln vom Vortag
100 g Roggenmehl
1Ei
1 TL Salz

Zubereitung
Am Vortag die Kartoffel weich kochen. Den Ofen auf 230 °C vorheizen. Die Kartoffel schälen und mit der Kartoffelpresse zerdrücken. Die Kartoffelmasse mit Mehl, Salz und dem verquirlten Ei vermischen. Die Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und in 8 gleichgroße Portionen teilen. Die Portionen zu Kugeln formen und auf einem Backpapier legen, mit etwas Mehl bestäuben und zu runden Fladen formen. Die kleinen Fladenbrote mit der Gabel mehrmals einstechen und 15 min backen. Die Brote warm servieren.
Serviertipp!Wer es nordisch liebt kann dazu etwas Butter, Räucherlachs und frisch geschnittener Dill genießen. Wer es lieber italienisch mag, reicht hauchdünnen Prosciutto zu den Fladenbroten.

Kommentare:

foto e fornelli hat gesagt…

Ich liebe solche "schnellen" Brote, ich bin sonst keine so gute Brotbäckerin und habe auch null Erfahrung mit Sauerteig. Dieses Kartoffelbrot klingt unheimlich gut und wird notiert :-)
LG
Alex

Lisa ♥ hat gesagt…

@Alex: Ich kann dir diese Fladenbrote nur wärmstens empfehlen.Sie lassen sich auch prima einfrieren und wenn man sie 5 min bei 220 °C erwärmt, schmecken sie wie frisch gebacken.glg

zorra hat gesagt…

Liebe Lisa, danke fürs Mitmachen am World Bread Day 2011. Leider sehe ich bei deinem Beitrag nur die Fotos, der Text wird nicht angezeigt. :-(

Lotta hat gesagt…

Habe diese leckeren Fladenbrote endlich nachgebacken!
´
http://penneimtopf.blogspot.de/2012/05/kleine-kartoffel-fladenbrote-rieska-aus.html

Danke für das köstliche Rezept!!

Liebe Grüße, Lotta

franziska wagner hat gesagt…

Hab die Kartoffelfladen heute ausprobiert (http://gingershexenkueche.blogspot.dk/2013/05/kartoffelfladen-aus-dem-ofen.html).
Waren wirklich lecker! :-)

Lisa ♥ hat gesagt…

Das freut mich Franziska! Habe noch darüber nachgedacht, warum sie matschig geworden sind...der Teig ist wohl zu flüssig, am besten etwas mehr Mehl nehmen und die Kartoffel gut auskühlen lassen. Liebste Grüße

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...