Sonntag, 17. April 2011

Widerstand sinnlos



Dieses Rezept befindet sich nun schon seit einigen Wochen in der Warteschleife. In dieser Zeit bekam ich endlich die Diagnose für meine langwierigen Magenprobleme und muss ja nun meine Ernährung auf zuckerfreie Kost umstellen. Aber ich wollte euch diese herrlichen Muffins nicht vorenthalten und in Zukunft werde ich sie mit Fruchtzucker backen. Obwohl der neue Trend seit einiger Zeit die hübsch-verzierten „Cupcakes“ sind, hatte ich trotzdem Lust Muffins zu backen.

Was ist der Unterschied zwischen Muffins und Cupcakes?
Ich habe mich im worldwideweb schlau gemacht und bin auf interessante Informationen gestoßen:
Cupcakes sind die adligen Verwandten der robusten Muffins, die - allenfalls mit etwas Puderzucker bestäubt - als Snack oder zum Frühstück gegessen werden. Sehen Sie dagegen cremegekrönte und liebevoll dekorierte Mini-Kuchen, handelt es sich um Cupcakes. Sie sind leicht, fluffig und ihr Teig wird nach der traditionellen Rührkuchen-Methode (Butter und Zucker sehr schaumig schlagen und Eier gründlich unterrühren) hergestellt. Dafür müssen Sie den Mixer oder die Küchenmaschine bemühen, während bei Muffins feuchte und trockene Zutaten nur kurz mit dem Rührlöffel vermengt werden.Ihr appetitanregendes Äußeres bekommen Cupcakes durch die Frostinghaube aus aromatisierter Butter- oder Frischkäsecreme. Nach typisch amerikanischer Art ist sie (zu) reichlich bemessen, (zu) gehaltvoll und (viel zu) süß. Eine schöne Frucht, Schoko- oder Zuckerstreusel oder anderer Gebäckschmuck bilden den krönenden Abschluss.
( Quelle: usa-kulinarisch)

 
Auch wenn viele verführerische Cupcakes-Rezepte im Internet herumschwirren, bleibe ich standhaft und gebe meinen feinen Müsli-Muffins den Vorrang. Denn ich esse einfach lieber (nicht zu süße) Muffins, als die süßen Cupcakes. Aber ich werde mich bestimmt mal an die süßen adeligen Verwandten der Muffins wagen und welche backen.


Zutaten für 10 Stück
100 g Kuchenmehl
50 g Buchweizenmehl
3 TL Backpulver
70 g Rohrohrzucker (Fruchtzucker)
3 EL Kokosflocken
50 g Amaranthmüsli
2 große säuerliche Äpfel
2 Eier
80 ml Rapsöl
1/2 TL Vanillezucker
½ TL Zimt
1/4 TL Kardamom
Zitronenschale
Prise Salz
4 EL Cashew-Krokant


Zubereitung
Mehl, Backpulver, Zucker, Zimt, Zitronenschale, Prise Salz, Kokosraspeln und Müsli miteinander vermischen. Äpfel schälen, fein raspeln und mit Eier und Öl glatt rühren. Die feuchten Zutaten nach und nach mit den trockenen Zutaten vermischen und in Muffinformen füllen. Vor dem Backen Cashew-Krokant über die Teigmasse streuen und bei 180 °C 20 min backen.


Kommentare:

The Vegetarian Diaries hat gesagt…

schönes rezept! habe vor ein paar wochen auch angefangen ein bisschen mehr ins cupcake geschäft einzusteigen, aber muffins sind deswegen ja nicht minder lecker :). und diese hier werde ich auf jeden fall mal ausprobieren!

lg
the vegetarian diaries

Nina hat gesagt…

Schönes Rezept, hört sich lecker an - vor allem der Cashew-Krokant oben drauf!

Es gibt übrigens mittlerweile ganz viele Cupcake-Rezepte, die an die deutschen Gewohnheiten angepasst und bei weitem nicht so süß sind wie die original amerikanischen Cupcakes. Man kann auch bei den amerikanischen Rezepten einfach der Zucker reduzieren :)

LG
Nina

Jana hat gesagt…

Ich mag Muffins auch viel lieber als Cupcakes. Letzteres ist gerade in der Blogwelt eine Modeerscheinung und es schießt eine Cupkake-Queen nach der anderen aus der Küchenwelt *lach*
Deine Müsli Muffins werde ich demnächst auch gleich mal probieren, sie klingen sehr lecker.
VG Jana

Lisa ♥ hat gesagt…

@The Vegetarien D.: Ich bin gespannt wie sie dir schmecken. Gutes Gelingen!
@Nina: Du hast recht, meist reduziere ich sowieso den Zucker bei all den Rezepten.
@Jana: Nach 1-2 Tagen schmecken sie noch besser und sind toll zum Brunch.

Sandrina hat gesagt…

Ich liebe Cashewkerne, da muss ich die Muffins unbedingt ausprobieren :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...