Mittwoch, 27. Oktober 2010

italienische Genusszeit



„Italien- was ist das für ein Schlaraffenland"

- Wilhelm Waiblinger-

Dem ist nichts hinzuzufügen und diese Ravioli mit Birnen- Gorgonzola-Fülle bestätigen die These des deutschen Dichters.Entdeckt habe ich das Rezept auf dem blog „nokitchenforoldmen“. Ich habe es leicht abgeändert und zur Fülle etwas Ricotta gemischt.


Kleine Warenkunde
Der Gorgonzola wird seit dem 11. Jahrhundert hergestellt, früher hieß er in der Ursprungsregion Lombardei. Einer italienischen Legende nach wurde er erfunden, als ein Melker während des Abendmelkens Besuch von einer verführerischen Magd erhielt, die ihn von seiner eigentlichen Arbeit abhielt und bis zum Morgen so beschäftigte, dass er todmüde die frische Milch des morgendlichen Melkganges mit der geronnenen des Vorabends zusammenschüttete, woraus ein völlig neuartiger Käse geboren wurde, den die Freunde des Melkers in Anspielung auf die geraubte Nachtruhe eben den Müden nannten. Gorgonzola genießt man mit italienischem Weißbrot, schwarzen Oliven und Radicchio als kleine Mahlzeit, oder man krümelt ihn über gemischte Salate mit Walnüssen. Er macht sich gut auf einer Käseplatte oder gefüllt in frische Birnen zum Dessert. Außerdem ist er Bestandteil von diversen Pasta- und Gemüsesaucen. Weitere Verwendungsmöglichkeiten sind Suppen, Ofenkartoffeln oder in Kombination mit Spinat als Füllung für Eierkuchen. Auch auf der Pizza macht sich Gorgonzola wunderbar geschmackvoll.                                                                                                                (Quelle: Wikipedia)

Zutaten
Fülle für ca. 20 Ravioli:
2 Birnen
2 EL Speckwürfel
3 EL Gorgonzola
2 EL Ricotta
Salz, Pfeffer, Muskat

50 g Nussbutter
Parmesan zum Bestreuen

Zubereitung
Die Birne schälen und kleinwürfelig schneiden, mit dem Speck in etwas Öl anbraten und weich dünsten. Mit Salz, Pfeffer und frisch geriebenen Muskat würzen. Die Speck-Birnen etwas abkühlen lassen und mit dem Gorgonzola und dem Ricotta vermischen. Die Masse lässt sich besser auf den Ravioli verteilen, wenn sie zuvor eine halbe Stunde im Kühlschrank etwas fester wird.
Den Teig mit der Nudelmaschine dünn ausrollen und mit einem Keksausstecher Kreise ausstechen. Die Fülle daraufsetzen und die Ränder mit Wasser bestreichen. Die andere Hälfte darüber klappen und festdrücken. Die Luft muss aus der Fülle rausgedrückt werden.
Die Ravioli in reichlich Salzwasser 15 min im leicht wallenden Wasser al-dente kochen.
Die Birnen-Gorgonzola Ravioli in der zerlassenen Nussbutter servieren.



Ich nehme mit diesem Rezept am Garten-Koch-Event Birne teil:

Garten-Koch-Event Oktober 2010: Birnen [31. Oktober 2010]

Kommentare:

tobias kocht! hat gesagt…

Tolle Mischung die Füllung. Ich bin sicher der Ricotta macht sich ser gut dabei.

Lisa ♥ hat gesagt…

Hat ganz vorzüglich geschmeckt.Überrascht hat mich, dass man die Birne kaum mehr raus schmeckt,aber die Kombination war gelungen.

zwergenprinzessin.com hat gesagt…

mmmhhmm! das hört sich großartig an! sollte ich mal selber nudeln machen, dann unbedingt diese! ;)di

Lisa ♥ hat gesagt…

Das einzige was du brauchst, dass es gelingt: Eine gute Nudelmaschine und viel Zeit. Dann steht dem Genuss der selbstgemachten Ravioli nichts mehr im Wege. Der Teig gelingt immer, dass kann ich garantieren. Da schon oft gemacht :-) LG

Sus hat gesagt…

Schöne Kombination für Ravioli. Ich glaube, ich sollte mal meine Nudelmaschine wieder hervorkramen ...

Liebe Grüße, Sus

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...