Samstag, 29. September 2012

fernöstlich anmutend


Asiatisch koche ich eigentlich selten. Warum weiß ich eigentlich gar  nicht so genau, vielleicht weil ich mich mit der asiatischen Küche noch nicht so auseinandergesetzt habe. Wenn dann doch mal asiatisch auf den Tisch kommt, dann meine geliebten Chinesische Nudeln mit Hackfleich.
Beim letzten Büchereibesuch habe ich mir wieder ein neues Kochbuch „Glutenfrei kochen“ von Sue Shepherd ausgeliehen, welches mich gleich beim ersten Durchblättern begeistert hat. Ich leide nicht an Glutenunverträglichkeit. Gott sei Dank, es reicht schon, dass ich keinen raffinierten Zucker vertrage. Würde ich keine Gluten vertragen, könnte ich mit dem Brotbacken aufhören.


Viele Rezepte von Sue Shepard haben mich sehr angesprochen. Heute möchte ich euch ein asiatisches Gericht vorstellen. Leicht abgeändert habe ich es nachgekocht und es hat super, super, super lecker geschmeckt. Durch das kurze Anbraten des Hühnchens und anschließendem Sanftgaren im Ofen war das Fleisch super zart.Ich war so angetan, dass ich während dem Mittagessen zu meinem Mitesser wiederholt sagte, wie gut es mir gerade schmeckt und dass ich es bestimmt wieder kochen werde.


Zutaten für 2 Personen
350 g Hühnerbrustfilet
2 kleine Zucchini
5 kleine Karotten
5 Jungzwiebeln
1 kleine Dose Ananas (Marke Dole)
2 EL Cashewkerne
170 ml Gemüsebrühe
100 ml Ananassaft (aus der Dose)
1 EL Limettensaft
1 EL Sojasauce
1 EL Agavensirup
2 EL Maismehl
2 EL Erdnussöl
Pfeffer
Chili aus der Mühle
Reis aus Beilage

Zubereitung
Die Hühnerbrust in Streifen schneiden, salzen und mit 1 1/2 EL Maismehl wenden. Die Fleischstreifen in Erdnussöl kurz und scharf anbraten. Anschließend herausnehmen und bei Sanftgarstufe im Ofen die Hühnerstreifen fertig garen (Dauer ca.20 min).
Das Gemüse in Streifen schneiden und mit der Ananas und den Cashewkerne anbraten.
1 EL Maismehl mit etwa 2 EL Ananassaft gut verrühren. Den Limettensaft, die Brühe und den restlichen Ananassaft aus der Dose hinzufügen und die Sauce in einem separaten Topf  aufkochen und etwas eindicken lassen. Die Ananassauce mit Sojasauce und Agavensirup abschmecken. Die Sauce in die Pfanne mit dem Gemüse geben und alles gut vermischen. Mit Chili und Pfeffer würzen.  Kurz vor dem Anrichten die Hühnerstreifen hinzufügen und mit Reis servieren.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das wunderschöne Schüsserl macht das Essen ja gleich noch einmal so ansprechend :-) lg Cl.

Lisa ♥ hat gesagt…

@CL:Ja, dass habe ich aus Istanbul mitgebracht.Jedes Mal, wenn ich aus der Schüssel esse, denke ich an die alte Frau, der ich es im Hinterland (asiatischer Teil)abgekauft habe.Die hat sich so gefreut.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...