Mittwoch, 7. März 2012

unperfekt lecker


Sopie von cucina piccina hat schon vor Urzeiten (im worldwideweb sind 2 Jahre bekanntlich eine Ewigkeit...) das Rezept für die Malfatti gepostet. Immer wieder setzte ich sie auf meine Kochliste, aber ständig kamen andere leckere Köstlichkeiten dazwischen. Ach ja, dass Bloggerleben als Foodie ist nicht immer einfach.
Sophie findet, dass die Malfatti nicht nur den Magen wärmen, sondern auch die Seele.
Sophie hat in die Malfatti-Masse Zwiebeln hinzugefügt, ich ließ sie weg. Etwas weniger Eier und Mehl habe ich auch verwendet. Denn 5 Eier waren mir einfach zu viel, zwei haben auch gereicht.
Die Malfatti werden bei mir nicht im Salzwasser gekocht, sondern ich habe sie in meinem Dampfgarer zubereitet und ich kann nur jeden Dampfgar-Besitzer sagen, unbedingt ausprobieren. Die Malfatti haben uns wirklich toll geschmeckt, werden ganz bestimmt wieder gemacht. Und das nächste Mal werde ich sie mit Tomatensauce und reichlich Parmesan servieren.

Kleine Warenkunde
Aus der Region Emilia-Romagna stammen die „malfatti“ (übersetzt die „Schlecht gemachten“). Diese Gnocchi besitzen eine ganz eigene Formund werden aus gehacktem Spinat, Eiern, Mehl, Krumen aus Weißbrot und Mascarpone hergestellt. Toskaner verwenden auch eine sehr ähnliche Mischung – nur verwenden sie statt Mascarpone lieber Schafsmilchricotta. Sie servieren diese Gnocchi sehr gern mit einer Sauce aus zerlassener Butter und Parmesankäse.(Quelle: bioprodukte)

Zutaten für 4 Personen
400 g TK-Spinat
250 g abgetropfter Ricotta
180 g griffiges Mehl
2 ganze Eier
Muskat
Pfeffer
Salz
Salbeinussbutter:

1 EL Salbei getrocknet
4 EL Butter
Salz
eine handvoll Cocktailtomaten
Parmesan zum Bestreuen

Zubereitung

Ricotta übernacht in einen Sieb im Kühlschrank abtropfen lassen. Spinat auftauen und gut ausdrücken. Spinat klein hacken und in etwas Butter oder Ghee anbraten und mit Pfeffer, Salz und Muskat würzen. Auskühlen lassen. Alle weiteren Zutaten mit dem ausgekühlten Spinat vermischen und 4 Rollen formen. Das Messer mit Mehl bestäuben und Gnocchi abstechen. Die Malfatti in einen gelochten und mit Öl bestrichenen Garbehälter für Dampfgarer (Neff) legen und bei Dampfgarstufe (100°C) 20 min dämpfen. Wer keinen Dampfgarer sein Eigen nennen darf, gibt die Malfatti 5 min in leicht wallendes Salzwasser und lässt sie gut abtropfen bevor man sie in die Nussbutter gibt. Für die Nussbutter, die Butter langsam erwärmen. Man muss aufpassen, dass die Butter nicht zu heiß wird, denn sonst wird sie ungenießbar. Die Nussbutter leicht salzen und kurz bevor die Malfattignocchi und die geviertelten Tomaten darin geschwenkt werden, den Salbei hinzufügen.


                                                        

Kommentare:

Isabell hat gesagt…

hm die sehen sehr lecker aus :) was meinst du kann man den ricotta irgendwie ersetzten? hab bis jetzt noch nirgends laktosefreien ricotta gesehen.

lg isabell

ps: war die woche wieder im cafe april und musste an dich und deinen blog denken ;)

Lisa ♥ hat gesagt…

liebe isabell!
oh, das freut mich, dass du an mich gedacht hast ;-)
statt ricotta kannst du vielleicht lactosefreien Topfen verwenden...ich glaube beim Interspar gibt es diese lactosefreien Milchprodukte. Liebe Grüße aus Lustenau

Isabell hat gesagt…

Super dann werd ich das mal probieren :)

lg Isabell

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...