Donnerstag, 7. Oktober 2010

Herbstlicher Fitmacher

Kürbisküchlein


Ich hatte von meinem Kürbismandelbrot noch Kürbispüree übrig. Die Kürbisküchlein waren also die perfekte „Restlverwertung“, die auch noch schnell zubereitet sind. Wenig Aufwand- viel Geschmack!
Die Masse ist etwas flüssig, aber das soll so sein. Durch die Zugabe der Eier stockt die Masse dann rasch in der Pfanne und sie soufflieren dann im Backofen.
Die Küchlein verströmten einen ganz tollen Duft in meiner Küche und ich konnte es kaum erwarten die feinen Kürbisküchlein zu probieren. Die Küchlein haben ein feines Kürbisaroma und sie schmecken einfach super lecker. Ruck zuck und die „Kleinen“ waren schnell aufgegessen. Sie machen satt und fit, da der Kürbis reich an Mineralstoffen und Spurenelementen ist.

Kleine Warenkunde
Kürbisse zählen zu den ältesten Kulturpflanzen und gehören botanisch betrachtet zu den „Beeren“. Der Kürbis, wenn man so will die größte Beere der Welt. Sie bilden mit rund 90 Gattungen und 800 verschiedenen Arten eine beeindruckende Kürbisfamilie. Kürbisse waren bereits Grundnahrungsmittel der Völker Südamerikas. Nach Europa kamen sie mit Christoph Columbus.
Ob Butternuss oder Hokkaido, allen gemeinsam ist, dass sie reich an Vitaminen, Kalzium, Kalium und Zink sind.
Die Erntesaison erstreckt sich von Juni bis September. Die Kürbisse sind reif, wenn sie beim Klopfen hohl klingen, der Stiel verholzt ist und die Schale mit dem Fingernagel nicht mehr eingeritzt werden kann. Je kräftiger die Farbe und je kleiner der Kürbis, umso vitaminreicher und wohlschmeckender ist er.
Die Vielfalt von Kürbissen ist groß. Hier ein Überblick der bekanntesten Sorten:
Hokkaido kann bis zu 2 kg schwer werden. Er schmeckt nussig, die Schale wird beim Kochen weich.
Muskatkürbis schmeckt, wie der Name schon andeutet, nach Muskat. Er kann roh oder gekocht gegessen werden. Der Muskatkürbis wird bis zu 40 kg schwer.
Butternusskürbis ist cremig und hat ein leicht nussiges Aroma. Das Fruchtfleisch eignet sich sehr gut zum Backen.
Pattisonkürbis wird unreif geerntet und ist nicht lange haltbar. Er ist das Leichtgewicht unter den Kürbissen mit ca. 300 g. Sein zartes Fruchtfleisch hat kaum Kerne und kann gekocht oder gebraten werden
Weitere Informationen über den Kürbis findest du hier
eatsmarter.de

Zutaten für 2 Personen
400g Muskatkürbispüree
3 Eier
2 EL Hüttenkäse
3 EL Kürbiskerne geröstet
3 EL Vollkornbrösel
¼ TL Ingwer gemahlen
Salz, Pfeffer
Chili aus der Mühle

Zubereitung
Muskatkürbis schälen und in Stücke schneiden. Die Kürbisstücke bei 180°C 20-25 min weich dünsten und noch heiß pürieren. Da Püree abkühlen lassen. Alle Zutaten mit dem Kürbispüree vermischen. Immer einen Esslöffel der Kürbismasse in der beschichteten Pfanne verteilen und bei geringer Hitze stocken lassen. Bei 150°C die Küchlein 15 min fertig backen.
Zu den Kürbisküchlein serviere ich etwas Hüttenkäse.

Kommentare:

Anne hat gesagt…

Die klingen wie für mich gemacht! Und sag, wenn in einem Rezept Kürbismus als Zutat steht, kann ich solch ein von dir beschriebenes selbst gemachtes Kürbispüree verwenden, oder?

Lisa ♥ hat gesagt…

Hallo Anne! Genau...Ganz einfach die Kürbisstücke bei 180°C 20-25 min im Ofen weich dünsten und dann pürieren. Fertig ist die Grundlage für das Rezept.

Anne hat gesagt…

Top! PS: Ich mag deine kleinen Warenkunden :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...